In 100 Sekunden durch unsere Schlosswelt: Sehenswürdigkeiten und Event-Locations

Uwe Strömsdörfer, Schloss- und Kulturbetrieb/Joachim Köhler MEDIADESIGN Erfurt (Drohnenaufnahmen)

 


Sommerferien im Schloss – und Spielartenmuseum

Sommerferien im Schloss….
Kunstgeschichte(n) erleben – spannende thematische Rundgänge im Schlossmuseum für Ferienkinder mit Eltern, Oma und Opa
Ohne Anmeldung. Wer kommt ist da und geht mit! Treffpunkt ist die Museumskasse. Mittwochs und freitags 14 - 15 Uhr. 

Freitag, 21. Juni 2024, 14 - 15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person
 
Mittwoch, 26. Juni 2024, 14 - 15 Uhr
Hilfe, die Kidnapper kommen!
Wir begeben uns auf Spurensuche und halten Ausschau nach den entführten Prinzen Ernst und Albrecht
Preis: 3,- € pro Person
 
Freitag, 28. Juni 2024, 14 - 15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person
 
Mittwoch, 3. Juli 2024, 14 - 15 Uhr
Verliebt, verlobt verheiratet! Herzog Josephs schöne Töchter
Prinzessin Alexandra heiratete 1848 den Zarensohn Konstantin Nikolajewitsch. Seitdem ist das Haus Sachsen-Altenburg mit der russischen Zarenfamilie Romanow verwandt – mit den englischen Royals übrigens auch.
Preis: 3,- € pro Person
 
Freitag, 5. Juli 2024, 14 - 15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person
 
Mittwoch, 10. Juni 2024, 14 - 15 Uhr
Dem Glücklichen schlägt keine Stunde! Uhren und Zeitmessung im Schloss
Wir schauen uns auf einem Rundgang Sonnen -, Prunk-, Meerweibchen- und Turmuhren an. Könnt ihr denn auch die Uhrzeit ablesen?
Preis: 3,- € pro Person
 
Freitag, 12. Juli 2024, 14 - 15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person
 
Mittwoch, 17. Juli 2024, 14 - 15 Uhr
Von Turm zu Turm
Wir erkunden die Turmanlagen im Schlosshof. Manchmal braucht man gar keine Treppen zu steigen, um in die Türmerstube des Hausmannsturms zu gelangen … Dennoch sollten die Stöckelschuhe zu Hause gelassen werden.
Preis: 3,- € pro Person
 
Freitag, 19. Juli 2024, 14 -15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person
 
Mittwoch, 24. Juli 2024, 14 -15 Uhr
Können Holzwürmer fliegen?
Dem Restaurator über die Schulter geschaut
Preis: 3,-€ pro Person
 
Freitag, 26. Juli 2024, 14 -15 Uhr
Feriendrucktag
Nach einem kurzen Rundgang durch das Spielkartenmuseum werdet ihr selber aktiv und druckt in der Kartenmacherwerkstatt ein Motiv zum mit nach Hause nehmen.
Preis: 5,- € pro Person

 


Sonderausstellung: "AUS DEM DUNKEL DER VORZEIT"

20.5.–10.11.2024
Eine Sonderausstellung des Schloss- und Spielkartenmuseums Altenburg
in Kooperation mit dem Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Altenburg

Die Altenburger Museen bieten erstmals seit Jahrzehnten umfassende Einblicke in die vorgeschichtliche Sammlung der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des
Osterlandes (GAGO). Neben goldenen Lockenringen aus der Bronzezeit sind außergewöhnliche Funde aus Ostthüringen und sogar darüber hinaus zu sehen. Die Ausstellung stellt spannende Fragen:
Was hatten die Schweizer Pfahlbauer während der Steinzeit auf ihrem Speisezettel? Oder: Welcher mystische Aberglaube rankt sich um die Herkunft gefundener Tontöpfe? Durch modernste Analyseverfahren wurden einigen Exponaten Geheimnisse entlockt, die in der Sonderausstellung preisgegeben werden. Mit dem Beginn archäologischer Untersuchungen im 19. Jahrhundert wurde erstmals ein Bewusstsein für die Vorgeschichte geweckt.
Altertumsforschende Vereine wie die GAGO legten so auch systematische Sammlungen von Bodenfunden an. Neben regional bedeutenden Entdeckungen zeigt die Ausstellung die überregionale Vernetzung der Altertums forschenden Gesellschaft.
Der Ausstellungskatalog erscheint im Verlag Beier & Beran.

Begleitprogramm


Sonderausstellung: "Feuer und Farbe - Gemälde und Grafiken von Walter Jacob"

9.6.—25.8.2024
Lindenau-Museum
im Prinzenpalais des
Residenzschlosses Altenburg

Feuer und Farbe
Gemälde und Grafiken von Walter Jacob

Das größte Ausstellungsprojekt des Lindenau-Museums im Jahr 2024 widmet sich dem in Altenburg geborenen Maler Walter Jacob (1893–1964). Auf 200 Quadratmetern wird im Prinzenpalais die umfangreichste Werkschau zu dem bedeutenden Künstler seit vielen Jahren gezeigt. Dafür werden neben Zeichnungen und Gemälden aus dem Bestand des Museums unter anderem auch zahlreiche Leihgaben aus dem privaten Nachlass des Künstlers der Öffentlichkeit vorgestellt. Insgesamt umfasst die Schau rund 50 Werke, die zwischen 1913 und 1962 entstanden sind.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Werke, die mit wichtigen Lebensorten und Beziehungen Walter Jacobs verknüpft sind. Sie zeichnen sich durch die scharfe Beobachtung der Natur aus. Immer wieder zog es den Künstler aufs Land, in die Berge und ans Meer, was sich deutlich in seinen Arbeiten widerspiegelt. Obwohl sich sein Werk in der Frühphase noch an Formen des Expressionismus orientierte, entwickelte Walter Jacob im Laufe der Jahre einen ganz eigenen künstlerischen Ausdruck, der von abstrakten Landschaften und einer modernen Formensprache geprägt ist. Ein besonderes Augenmerk der Ausstellung liegt dabei – ganz im Sinne des Ausstellungstitels – auf dem leidenschaftlichen Umgang mit der Farbe.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Dr. Cantz’schen
Verlagsgesellschaft.


13. Landesfotoschau Thüringens

30.6.—1.9.2024
Schloss- und Spielkartenmuseum im Residenzschloss Altenburg

Zum mittlerweile 13. Mal veranstaltet die Gesellschaft für Fotografie e.V. – Landesverband Thüringen eine Landesfotoschau. Bei dem Wettbewerb konnten im letzten Jahr alle Thüringerinnen und Thüringer teilnehmen und Fotografien einsenden. Eine unabhängige Jury wählte im Anschluss ca. 100 Fotografien aus, die in einer Wanderausstellung gezeigt werden. Zur diesjährigen Ausstellung haben 116 Fotografinnen und Fotografen insgesamt 766 Fotografien ins Rennen geschickt.
Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der aktuellen Thüringer Fotografie und stellt ein breites Panorama verschiedener Genres vor, darunter Porträts, Landschaften, Architektur und
abstrakte Motive. Die Ausstellung, die von vielen persönlichen Sichtweisen geprägt ist, macht nach Stationen in Kloster Veßra, Jena, Sondershausen und Erfurt Halt im Schloss- und Spielkartenmuseum Altenburg.


Kabinettausstellung: "Salve Roma"

Kabinettausstellung: "Salve Roma"

08.10.2023- 28.07.2024
Bibliothek Schloss- und Spielkartenmuseum im Residenzschloss Altenburg

Ab dem 8. Oktober 2023 heißt es im Schloss- und Spielkartenmuseum „Salve Roma!“. Besucherinnen und Besucher der Ausstellung werfen hier einen Blick auf das Korkmodell des Pantheons, dem besterhaltenen Tempel des antiken Rom und entdecken so die Geheimnisse des monumentalen Bauwerkes. Geschaffen hat das Korkmodell der Künstler Dieter Cöllen. Bevor es in eine private Sammlung wandert, besteht nun die einmalige Chance, das Modell in Augenschein zu nehmen.

Die Kabinettausstellung wird durch Fotografien des Leipziger Fotografen Bertram Kober bereichert sowie durch historische Reproduktionsgrafiken aus Lindenaus Kunstbibliothek. Drei weitere römische Korkmodelle, die Bernhard August von Lindenau zum architektonischen Zeichnen für die von ihm gestiftete Kunstschule erwarb, setzen das neue Korkmodell des Pantheons in die Traditionslinie eines eigentlich ausgestorbenen Kunsthandwerks.


Jeden Freitag Drucktag für Praktiker: Mit vorhandenen Druckplatten an der Presse durchstarten

Angebot für Praktiker

Wollten Sie schon einmal richtige Druckerschwärze schnuppern oder an den Händen kleben haben? Dann gehen Sie doch bei unseren Kartendruckermeistern in die Lehre. Tauchen Sie in die Geschichte des Druckerhandwerks ein und lernen Sie, selbst eine Druckgrafik anzufertigen.

- Kurzer Einblick in das Spielkartenmuseum

- Vorstellung der Druckwerkstatt

- Erstellen eines Hochdrucks

 

Freitags 14:00 und 15:00 Uhr

Ca. 60 Min., 5,00 € pro Person / ohne Anmeldung/ max. 20 Personen


Publikation: „Altenburgs Fotografen – Das Fotoatelier Arno Kersten 1867-1938"

Das Schloss- und Spielkartenmuseum im Residenzschloss Altenburg erhielt 1992 mit einer Schenkung den Nachlass des Altenburger Fotoateliers Arno Kersten, welches von 1867 bis 1938 in Altenburg existierte. Glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass dieser Nachlass aus über 20.000 Glasnegativen, über 5.000 Abzügen, Dokumenten und Atelierausstattung erhalten blieb und uns einen Blick in die Vergangenheit erlaubt.

2019 wurde der einzigartige Bestand erstmals in der Ausstellung: „Stadt. Mensch. Geschichten. – Altenburger Fotoatelier Arno Kersten 1867–1938“, der Öffentlichkeit präsentiert. Der nun entstandene Band setzt sich mit den Anfängen der Fotografie in der Residenzstadt Altenburg sowie im Besonderen mit der Geschichte des Ateliers Arno Kersten und deren Fotografen Arno Kersten, Friedrich Otto Kersten und Joseph Bernath auseinander – eine materialreiche Geschichte der Fotografie in Altenburg – von den Anfängen des Mediums bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Auf 240 Seiten erzählt die im Jonas Verlag Weimar erschienene Publikation die Geschichte des Altenburger Fotoateliers. 290 Abbildungen, eine repräsentative Auswahl der Werke der Fotografen des Ateliers Arno Kersten, dokumentieren in ihrer Breite dessen 71-jährige Geschichte, die dabei stellvertretend für viele Ateliers dieser Zeit stehen kann, aber besonders für jene, die über mehrere Generationen geführt wurden.

Autor: Uwe Strömsdörfer                                                                                                                          
Herausgeber: Schloss- und Spielkartenmuseum Altenburg, Residenzschloss Altenburg                       
Jonas Verlag                                                                                                                                                                          
1.Auflage 2023                                                                                                                                                                       
240 Seiten                                                                                                                                                                       
290 Abbildungen, zumeist in s/w                                                                                                        
Buchausgabe (D): 32,00 €                                                                                                                                              
ISBN: 978-3-89445-597-2

 


Publikation: ,,Vom Jammertal ins Paradies"

Die Altenburgica-Literatur erfährt in diesen Tagen einen spannenden Zuwachs: ,,Vom Jammertal ins Paradies" titelt eine im E. Reinhold Verlag erschienene Publikation, in welcher erstmals für den Altenburger Fürstenhof des 17. Jahrhunderts äußerst komplex das Sterben, der Tod, die Beisetzungszeremonien und das Totengedenken in den Fokus der Betrachtung gerückt werden. Ausführlich finden die wettinische Bestattungskultur und ihre Ausstrahlung auf Altenburg eine Würdigung. Funeralschriften, insbesondere Leichenpredigten und Archivalien des Staatsarchives Altenburg werden als Quellen vorgestellt. In Altenburg dienten zwischen 1626 und 1672 zwei Gewölbe als fürstliche Grablege. Geschichte und Belegung der Gruftanlagen in der Brüder- und der Schlosskirche verbinden sich mit interessanten Fakten, die teilweise aus einer Fülle bisher unerschlossener Archivalien zusammengeführt und erstmals dem interessierten Leser vorgestellt werden können. Dies betrifft auch Sachzeugen der Sepulkralkultur: Gemälde, Grafiken, Textilien und Sterbemünzen reflektieren die Erinnerungskultur. Ihrer Entstehungsgeschichte nachzuspüren, verband sich mit zahlreichen neuen Erkenntnissen.

Die Publikation wurde vom Landesarchiv Thüringen, Staatsarchiv Altenburg und dem Residenzschloss Altenburg herausgegeben. Sie sollte im vergangenen Jahr anlässlich einer namensgleichen Ausstellung im Schloss- und Spielkartenmuseum erscheinen. Coronabedingt wurde die Ausstellung vorerst abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt erneut thematisiert. Dem geschichtsinteressierten Leser sei bis dahin eine fesselnde Lektüre empfohlen.